Threat Intelligence: Was sind die Vorteile dieser Strategie?

Vorteile von Threat Intelligence – Flexa Cloud

Die vielfältigen Anwendungsfälle von Threat Intelligence machen sie zu einer unverzichtbaren Ressource für funktionsübergreifende Teams in jedem Unternehmen. 

Threat Intelligence ist zwar vielleicht am unmittelbarsten wertvoll, wenn es darum geht, einen Angriff zu verhindern, aber sie ist auch ein nützlicher Bestandteil von Triage, Risikoanalyse, Schwachstellenmanagement und weitreichender Entscheidungsfindung.

Kasse!

→ Bevor Sie mit diesem Artikel fortfahren, möchten Sie vielleicht einen Blick auf die früheren Texte werfen, die wir bereits veröffentlicht haben. Hier sind sie:

  1. Threat Intelligence: Warum ist diese Strategie für Unternehmen wichtig?
  2. Arten von Threat Intelligence: Welche sollten Sie in Ihrem Unternehmen implementieren?

Threat Intelligence bietet Reaktionen auf Vorfälle

Sicherheitsanalysten, die mit der Reaktion auf Vorfälle beauftragt sind, berichten von einigen der höchsten Belastungsniveaus in der Branche, und es ist kein Wunder, warum. Die Rate der Cybervorfälle hat in den letzten zwei Jahrzehnten stetig zugenommen, und ein hoher Anteil der täglichen Warnungen stellte sich als falsch positiv heraus. 

Bei echten Vorfällen müssen Analysten oft Zeit damit verbringen, die Daten manuell zu sichten, um das Problem einzuschätzen.

Threat Intelligence reduziert den Druck auf verschiedene Weise:

  • automatisches Identifizieren und Verwerfen falsch positiver Ergebnisse;
  • Anreicherung von Warnungen mit Echtzeitkontext, wie z. B. benutzerdefinierten Risikobewertungen;
  • Vergleich von Informationen aus internen und externen Quellen.

Sehen Sie jetzt, wie eine gut strukturierte und ausgeführte Threat-Intelligence-Strategie eine agile und effiziente Reaktion auf Vorfälle ermöglicht!

Threat Intelligence verbessert Sicherheitsabläufe

Die meisten Sicherheitsbetriebsteams müssen sich mit einer großen Anzahl von Warnungen auseinandersetzen, die von den von ihnen überwachten Netzwerken generiert werden. Die Überprüfung dieser Warnungen dauert lange, und viele werden nie untersucht, was zu einer gewissen „Müdigkeit“ führt, die Fachleute dazu veranlasst, die Schwere der Probleme nicht so zu berücksichtigen, wie sie sollten. 

Threat Intelligence löst viele dieser Probleme und hilft dabei, Informationen schneller und genauer zu sammeln, Fehlalarme herauszufiltern, die Sichtung zu beschleunigen und die Analyse zu vereinfachen. Damit verschwenden Analysten keine Zeit mehr mit der Suche nach Warnungen auf der Grundlage von:

  • Handlungen sind eher harmlos als böswillig;
  • Angriffe, die für das Geschäft nicht relevant sind;
  • Angriffe, für die bereits Abwehrmaßnahmen und Kontrollen vorhanden sind.

Neben der Beschleunigung der Triage kann Threat Intelligence Sicherheitsteams dabei unterstützen, die Analyse und Eindämmung von Vorfällen zu vereinfachen.

Macht das Schwachstellenmanagement leistungsfähiger

Effektives Schwachstellen-Management bedeutet, von einem „immer alles beheben“-Ansatz – den niemand realistisch erreichen kann – zu einer Priorisierung auf der Grundlage realer Risiken überzugehen.

Obwohl die Anzahl der Bedrohungen jedes Jahr zugenommen hat, zeigen Untersuchungen, dass die meisten von ihnen auf den gleichen kleinen Anteil von Schwachstellen abzielen. Auch Bedrohungsakteure sind schneller: Zwischen der Bekanntgabe einer neuen Schwachstelle und dem Erscheinen eines darauf abzielenden Exploits vergehen heute durchschnittlich nur noch fünfzehn Tage.

Dies hat zwei Implikationen:

  1. Sie haben zwei Wochen Zeit, um Ihre Systeme gegen einen neuen Exploit zu patchen. Wenn Sie innerhalb dieses Zeitraums keine Korrekturen vornehmen können, sollten Sie einen Plan zur Minderung des Schadens haben.
  2. Wenn eine neue Schwachstelle nicht innerhalb von zwei Wochen bis drei Monaten ausgenutzt wird, hat die Behebung möglicherweise eine geringere Priorität.

Threat Intelligence hilft Ihnen, Schwachstellen zu identifizieren, die ein echtes Risiko für Ihr Unternehmen darstellen, indem interne Schwachstellenscandaten, externe Daten und zusätzlicher Kontext zu Bedrohungsakteuren kombiniert werden.

Erleichtert die Risikoanalyse

Die Risikomodellierung kann für Unternehmen eine nützliche Methode sein, um Investitionsprioritäten festzulegen. Viele Risikomodelle leiden jedoch unter vagen und nicht quantifizierten Ergebnissen, die hastig zusammengestellt werden, auf unvollständigen Informationen oder unbegründeten Annahmen beruhen oder schwer zu handhaben sind.

Threat Intelligence bietet Kontext, der Ihnen hilft, definierte Risikomessungen vorzunehmen. Es kann helfen, Fragen zu beantworten wie:

  • Welche Bedrohungsakteure verwenden diesen Angriff und zielen sie auf unsere Branche ab?
  • Wie oft wurde dieser spezielle Angriff in letzter Zeit von Unternehmen wie dem unseren beobachtet?
  • Ist der Trend nach oben oder nach unten?
  • Welche Schwachstellen nutzt dieser Angriff aus und sind diese Schwachstellen in unserem Unternehmen vorhanden?
  • Welche Art von technischem und finanziellem Schaden hat dieser Angriff Unternehmen wie dem unseren zugefügt?

Gewährleistet Betrugsprävention

Bei der Sicherheit Ihres Unternehmens geht es nicht nur darum, Bedrohungen zu erkennen und darauf zu reagieren, die Ihre Systeme bereits ausnutzen. Sie müssen auch die betrügerische Verwendung Ihrer Daten oder Marke vermeiden.

Threat Intelligence, die von kriminellen Untergrundgemeinschaften gesammelt wird, bietet einen Einblick in die Motivationen, Methoden und Taktiken von Bedrohungsakteuren. Vor allem, wenn sie mit Oberflächenwebinformationen, einschließlich Feeds und technischen Indikatoren, korreliert sind.

Verwenden Sie Threat Intelligence, um Folgendes zu verhindern:

  • Zahlungsbetrug — Die Überwachung von Quellen wie kriminellen Gemeinschaften, Collage-Sites und anderen Foren auf relevante Zahlungskartennummern, Bank-ID-Nummern oder spezifische Verweise auf Finanzinstitute kann eine Frühwarnung vor zukünftigen Angriffen geben, die Ihr Unternehmen betreffen könnten.
  • kompromittierte Daten — Cyberkriminelle laden regelmäßig riesige Caches mit Benutzernamen und Passwörtern ins Dark Web hoch oder bieten sie auf Untergrundmärkten zum Verkauf an. Überwachen Sie diese Quellen auf durchgesickerte Zugangsdaten, Unternehmensdaten oder proprietären Code.
  • Tippfehler — Erhalten Sie Echtzeit-Warnungen zu neu registrierten Phishing- und Typosquatting-Domains, um zu verhindern, dass Cyberkriminelle sich als Ihre Marke ausgeben und ahnungslose Benutzer betrügen.

Sicherheitsführung

Sicherheitsverantwortliche müssen Risiken managen, indem sie begrenzte verfügbare Ressourcen mit der Notwendigkeit abwägen, ihre Organisationen vor sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen zu schützen. 

Threat Intelligence kann dabei helfen, die Risikolandschaft abzubilden, Auswirkungen zu berechnen und dem Sicherheitsteam den Kontext bereitzustellen, um bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen.

Sicherheitsverantwortliche müssen heute:

  • Bewertung geschäftlicher und technischer Risiken, einschließlich neu auftretender Bedrohungen und „bekannter Unbekannter“, die sich auf das Geschäft auswirken könnten;
  • Identifizierung der richtigen Strategien und Technologien zur Minderung von Risiken;
  • der Geschäftsleitung die Art der Risiken mitteilen und Investitionen in Abwehrmaßnahmen rechtfertigen.

Threat Intelligence kann eine entscheidende Ressource für all diese Aktivitäten sein und Einblicke in allgemeine Trends geben, wie z. B.:

  • welche Arten von Angriffen häufiger (oder seltener) werden;
  • welche Arten von Angriffen für die Opfer am teuersten sind;
  • welche neuen Arten von Bedrohungsakteuren entstehen und auf welche Vermögenswerte und Unternehmen sie abzielen;
  • welche Sicherheitspraktiken und -technologien diese Angriffe mehr (oder weniger) erfolgreich gestoppt oder abgeschwächt haben.

Es kann Sicherheitsgruppen auch ermöglichen, anhand von Faktoren wie den folgenden einzuschätzen, ob eine aufkommende Bedrohung das Unternehmen wahrscheinlich beeinträchtigen wird:

  • Industrie — Betrifft die Bedrohung andere Unternehmen in unserer Branche?
  • Technologie — Beinhaltet die Bedrohung die Kompromittierung von Software, Hardware oder anderen Technologien, die in unserem Unternehmen verwendet werden?
  • Geographie — Zielt die Bedrohung auf Installationen in Regionen ab, in denen wir tätig sind?
  • Angriffsmethode — Wurden die bei dem Angriff verwendeten Methoden, einschließlich Social Engineering und technischer Methoden, erfolgreich gegen unser Unternehmen oder ähnliches eingesetzt?

Mit dieser Art von Informationen, die aus einer breiten Palette externer Datenquellen gesammelt werden, erhalten Sicherheitsentscheider einen ganzheitlichen Überblick über die Cyber-Risikolandschaft und die größten Risiken.

Reduziert Risiken, die von Dritten ausgehen

Unzählige Unternehmen transformieren ihre Geschäftsabläufe durch digitale Prozesse. Sie verschieben Daten aus internen Netzwerken in die Cloud und sammeln mehr Informationen als je zuvor.

Die Vereinfachung des Sammelns, Speicherns und Analysierens von Daten verändert sicherlich viele Branchen zum Besseren, aber dieser freie Informationsfluss hat seinen Preis. 

Das bedeutet, dass wir bei der Bewertung des Risikos unserer eigenen Organisation auch die Sicherheit unserer Partner, Lieferanten und anderer Dritter berücksichtigen müssen.

Leider bleiben viele der heute am häufigsten eingesetzten Risikomanagementpraktiken von Drittanbietern hinter den Sicherheitsanforderungen zurück. 

Statische Bewertungen wie Finanzaudits und Überprüfungen von Sicherheitszertifikaten sind immer noch wichtig, aber sie sind oft nicht kontextbezogen und nicht immer zeitnah. Es besteht Bedarf an einer Lösung, die Echtzeitkontext zur realen Bedrohungslandschaft bereitstellt.

Threat Intelligence ist eine Möglichkeit, genau das zu tun. Diese Strategie kann Transparenz in die Umgebungen der Drittanbieter bringen, mit denen Sie zusammenarbeiten. Dies bietet Echtzeitwarnungen zu Bedrohungen und Änderungen ihrer Risiken.

Wie wird in Ihrem Unternehmen mit dem Thema Threat Intelligence umgegangen? Tauchen Sie tiefer in dieses Konzept ein, indem Sie das eBook herunterladen die wir gerade veröffentlicht haben!

Klicke hier zum herunterladen