Threat Intelligence: Warum muss Ihr Unternehmen es vergrößern?

Was ist Threat Intelligence – Flexa Cloud

In einem Szenario, in dem Cyberangriffe hektisch eskalieren, vermeiden vorbereitete Organisationen finanzielle und Imageverluste.

Kürzlich veröffentlichte die US Cybersecurity and Infrastructure Agency mehr als 60 neue Verstöße dass Regierungen und Unternehmen herunterfahren müssen, um Cyberangriffe zu verhindern. Denn im Jahr 2021 wurde ein exponentieller Anstieg von Einbrüchen und Datendiebstählen festgestellt, insbesondere in Systemen, die mit dem Internet verbunden sind.

Die Sorgen des Gremiums im Zusammenhang mit der Verteidigung der größten Weltmacht stimmen mit dem überein, was die Nachrichten Tag für Tag zeigen: Unternehmen jeder Größe und in den unterschiedlichsten Segmenten werden Opfer von Betrug in Systemen und sensiblen Daten, was finanzielle Einnahmen generiert und des Bildes.

So sehr, dass laut einer Studie von 8 von 10 brasilianischen Unternehmen planen, ihre Investitionen zum Schutz von Informationen zu erhöhen PwC. In der Praxis erhöhen sie ihre Threat Intelligence, was kurz gesagt darin besteht, methodisch gegen drohende Angriffe vorzugehen, denen sie ständig ausgesetzt sind.

Auf Gartner, dem weltweit größten Forschungs- und Beratungsunternehmen für Informationstechnologie (IT), Threat Intelligence „ist evidenzbasiertes Wissen, einschließlich Kontext, Mechanismen, Indikatoren, Implikationen und handlungsorientierter Beratung über bestehende oder neu entstehende Vermögenswerte“. 

Mit anderen Worten, ein Unternehmen, das in Threat Intelligence investiert, arbeitet daran, Angriffe auf seine Daten zu verhindern oder abzuschwächen. Dies geschieht aus dem Kontext: Wer greift an – oder könnte angreifen –, was sind ihre Beweggründe und Ressourcen und welche Indikatoren für Kompromittierungen in den Systemen sollten durchgeführt werden.

Arten von Bedrohungsinformationen

Als Strategie, aber auch als technologischer Rahmen, um sie zu installieren, kann Threat Intelligence in drei Arten unterteilt werden:

  1. Strategische Bedrohungsinformationen: bietet einen breiten Überblick über die Bedrohungslandschaft der Organisation; Es soll hochrangige Entscheidungen von Führungskräften informieren – daher ist der Inhalt oft weniger technisch und wird in Form von Berichten oder Briefings präsentiert.
  2. Taktische Bedrohungsinformationen: beschreibt die Taktiken, Techniken und Verfahren der Bedrohungsakteure; Es sollte den Verteidigern helfen, konkret zu verstehen, wie das Unternehmen angegriffen werden kann und wie sich diese Angriffe am besten abwehren oder abwehren lassen. 
  3. Operative Bedrohungsinformationen: ist Wissen über Cyberangriffe, Ereignisse oder Kampagnen; bietet Experteneinblicke, die Incident-Response-Teams helfen, Art, Absicht und Zeitpunkt bestimmter Angriffe zu verstehen.

Threat Intelligence ist ein spezialisierter Ansatz

Wer jedoch denkt, dass es möglich ist, Threat Intelligence ohne externe Zusammenarbeit zu erweitern, der irrt. 

Im Gegenteil, es ist spezialisierte Hilfe erforderlich, um Schwachstellen zu identifizieren, Schlupflöcher oder Einschränkungen zu finden und einen strategischen Plan zur Vorbeugung, Schadensbegrenzung oder Wiederherstellung zu erstellen – im Falle eines erfolgreichen Angriffs.

Was sind die Cybersicherheitslücken Ihres Unternehmens? Inwieweit werden Netzwerke, Systeme und Organisationsinformationen heute geschützt? 

→ Tauchen Sie tiefer in das Thema Threat Intelligence ein dieses eBook herunterzuladen komplett frei:

Klicke hier zum herunterladen